#1 Die Tore der Welt von OneEyedJack 29.09.2010 18:20

Wie schon das Spiel Die Säulen der Erde basiert auch Die Tore der Welt auf einen Roman von Ken Follett. Somit ist auch dieses Spiel thematisch im Mittelalter angesiedelt. Der Blick auf den Spielplan und die Spielmaterialien bestätigen das. Jedoch ist die Tore der Welt vom Spielablauf ein anderes Spiel als der Vorgänger. Das Spielziel ist es, wie so oft (viel zu oft?), möglichst viele Siegpunkte zu erreichen.
Die maximal 4 Spieler setzen sich jeweils an eine Seite des Spielplans. Sie erhalten in der ausgewählten Spielfarbe einen Satz mit 12 Aktionskarten, Häuser, Spendensiegel, Siegpunktstein, Übersichtskarte und Sichtschirm. Das Startkapital besteht aus 1 Wolle und 2 Geld. Die übrigen Spielmaterialien wie Bauvorhaben, Ereigniskarten, Steine, Holz, Geld u.s.w. werden gemäß Anleitung auf oder neben dem Spielfeld platziert.
Gespielt wird das Spiel in vier Kapiteln, die aus jeweils sechs Runden bestehen. Jede Runde folgt dem gleichen Ablauf:

[list] Der Startspieler zieht die oberste Ereigniskarte und liest diese vor. Die Anweisung wird sofort ausgeführt.[/list:u]
[list]Danach wird die Karte auf dem vorgesehenen Feld des Spielplans ausgerichtet. Dadurch wird bestimmt welcher Spieler welches Einkommen erhält und in welcher Richtung der Gunststein bewegt wird.[/list:u]
[list]Jeder Spieler erhält das Einkommen, welches die Ereigniskarte ihm zuweist.[/list:u]
[list]Der Gunststein wird gemäß Ereigniskarte auf dem Gunstfeld bewegt und der aktive Spieler erhält die entsprechende Gunst (z.B. Siegpunkte oder Frömmigkeit).[/list:u]
[list]Jeder Spieler legt eine der 12 Aktionskarten aus und führt die Aktion aus. Beispiele sind Bauvorhaben, Spende oder Tuchherstellung. Eine weitere Aktionskarte wird ungenutzt verdeckt abgelegt. Dies bedeutet, daß in jedem Kapitel jeder Spieler nur 6 seiner 12 Aktionskarten nutzt.[/list:u]
[list]Bei Rundenende wird eine eventuell aufgedeckte dauerhafte Ereigniskarte an den oberen Spielfeldrand gelegt und beachtet. Außerdem wird das Startspielerwappen weitergegeben.[/list:u]
Nach 6 Runden endet ein Kapitel. Ein Spieler liest die Anweisung auf der Kapitelschlusskarte vor und alle Spieler führen diese aus. Dauerhafte Ereigniskarten werden entfernt und die Spieler müssen die Pflichtabgaben für Frömmigkeit, Ernährung und Steuern leisten. Bei Nichterfüllung drohen Strafen.
Mit Ausnahme von Turm und Brücke kommen die Bauvorhaben durch Ereigniskarten ins Spiel. Weil jedoch nicht alle Ereigniskarten im Spiel sind, ist es möglich, dass nicht alle Gebäude im Spiel gebaut werden. Die Mitspieler können sich durch die Aktionskarte an Bauvorhaben beteiligen. Dazu werden Baumaterialien auf das Baufeld gelegt. Für das Verbauen von Steinen und Hölzer erhält der Spieler jeweils 3 Siegpunkte. Der König schenkt dem Spieler mit der grössten Loyalität das Baumaterial Metall. Dies wird benötigt zur Fertigstellung der Kathedrale. Mit der Aktionskarte Spende kann ein Spieler durch Geld und ablegen eines Spendensiegels für unvollendete Bauvorhaben spenden. Dafür erhalten die Spender nach Bauende ebenfalls Siegpunkte. Ab Kapitel III hält durch eine Ereigniskarte die Pest Einzug in Kingsbridge. Um die Pest zu besiegen muss der Spieler die Aktionskarte Pest einsetzen und über genügend medizinisches Wissen verfügen. Bei Erfolg erhält er hierfür ebenfalls Siegpunkte.
Das Spiel endet nachdem jeder Spieler am Ende von Kapitel IV seine Pflichtabgaben geleistet hat. Noch vorhandene Baumaterialien und Geld werden in Siegpunkte umgerechnet. Der Mitspieler mit den meisten Siegpunkten gewinnt das Spiel. Bei Gleichstand entscheidet die Mehrheit an Frömmigkeit, gefolgt von Loyalität und medizinischesmWissen.
Fazit und Bewertung : Die Tore der Welt aus dem Kosmos-Verlag ist ein Spiel für 2-4 Spieler ab 12 Jahre. Die Spielzeit beträgt cirka 100 Minuten. Das Spielmaterial ist kosmostypisch sehr gut gestaltet. Die Anleitung ist verständlich und gut gegliedert. Weil in jedem Spiel zufällig Karten aus jedem Kapitel aussortiert werden und nicht mitspielen, verläuft jede Partie etwas anders. Deshalb kann man sich keine vorgefertigte Strategie zurechtlegen, mit der man das Spiel gewinnt.
In Die Tore der Welt baut man verschiedene Gebäude in Kingsbridge. Dies gehört zwar irgendwie zum Sinn des Spiels. Aber, und dies macht das Spiel interessant, man hat auch Siegchancen, wenn man nicht einmal im Spiel an einem Bauwerk gebaut hat. Es handelt sich also durchaus um ein gutes bis sehr gutes Spiel.

[list]Jens Bruhse - Wertung: 5 Punkte[/list:u]

[list]Verlag: Kosmos[/list:u]
[list]Autor: Michael Rieneck[/list:u]
[list]Spieler: 2-4[/list:u]
[list]Alter: ab 12[/list:u]
[list]Spieldauer: ca. 90 min[/list:u]
[list]Preis: ca. 25 EUR[/list:u][attachment=0]torederweltspiel.jpg[/attachment]

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen